Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Rot: Überschriften
Blau: Zwischenüberschriften
Schwarz: Bibeltext

Der Prophet Joel.

Kapitel 2.

Eine furchtbare Heuschreckenplage als Vorbote des Tages Jahwes. (Fortsetzung)

1 Stoßt in die Posaune auf dem Zion
und schlagt Lärm auf meinem heiligen Berge,
daß alle Bewohner des Landes erzittern!
Denn der Tag Jahwes kommt, ja er steht nahe bevor.
2 Ein Tag der Finsternis und Dunkelheit ist's, ein Tag des Gewölks und der Gewitternacht.
Wie Morgengrauen, das sich ausbreitet über die Berge,
kommt's, ein zahlreiches und starkes Volk, wie es von Ewigkeit her keins gegeben hat,
und wie nachher keines mehr kommen wird bis in die Jahre der fernsten Geschlechter.
3 Vor ihm her frißt das Feuer
und hinter ihm drein sengt die Flamme.
Ist wie Edens Garten das Land vor ihm gewesen, so liegt es hinter ihm als eine wüste Trift,
und vor ihm gab es kein Entrinnen!
4 Wie Rosse aussehen, so sehen sie aus,
und ganz wie Reiter rennen sie.
5 Wie Wagen rasseln, hüpfen sie über die Gipfel der Berge,
und die Feuerflamme knistert, die die Stoppeln verzehrt,
gleich zahlreichem Kriegsvolk, daß zur Schlacht gerüstet ist.
6 Vor ihm erzittern alle Völker,
verliert jedes Angesicht die Farbe.
7 Wie Helden laufen sie,
wie geübte Krieger ersteigen sie die Mauern;
Mann für Mann zieht jeder seinen Weg
und keiner kreuzt die Bahn des andern.
8 Keiner stößt sich an seinem Nebenmann,
ein jeder zieht geradeaus auf seiner Straße,
selbst durch Spieße hindurch stürzen sie unaufhaltsam vorwärts.
9 In der Stadt schreiten sie einher,
auf der Mauer rennen sie,
steigen empor in die Häuser,
dringen durch die Fenster ein, den Dieben gleich.
10 Vor ihm her erzittert die Erde,
erbebt der Himmel;
Sonne und Mond verfinstern sich
und die Sterne verlieren ihren Glanz.
11 Und Jahwe läßt vor seinem Heere her seinen Donner erdröhnen.
Denn überaus groß ist seine Kriegsschar,
denn gewaltig der Vollstrecker seines Befehls!
Ja, groß ist der Tag Jahwes und ganz erschrecklich:
wer möchte ihn aushalten!

Das Gebet des gesamten Volks um Erbarmen.

12 Auch jetzt noch, ist der Spruch Jahwes, bekehrt euch zu mir mit ganzem Herzen, mit Fasten und Weinen und Klagen!
13 Zerreißt eure Herzen und nicht euere Kleider und bekehrt euch zu Jahwe, eurem Gott!
Denn er ist gnädig und barmherzig, langsam zum Zorn und reich an Huld und läßt sich Unheil gereuen.
14 Wer weiß, ob er sich's nicht wiederum gereuen läßt und doch noch eine
Segensgabe hinter sich zurückläßt: Speis- und Trankopfer, für Jahwe, euren Gott!
15 Stoßt in die Posaune auf dem Zion!
Veranstaltet ein heiliges Fasten, beruft zu einer allgemeinen Feier!
16 Versammelt die Bürgerschaft, weiht die Gemeinde,
holt die Greise herbei, versammelt die Kinder, - auch die, die noch an der Mutterbrust saugen.
Es komme der Bräutigam aus seiner Kammer,
und die Braut aus ihrem Brautgemach!
17 Zwischen der Vorhalle und dem Altar sollen wehklagen die Priester, die Diener Jahwes, und sprechen: Habe Erbarmen, Jahwe, mit deinem Volk, und gieb dein Erbe nicht der Schande preis, daß Heiden über sie herrschen!
Warum doch soll man unter den Völkern sagen: Wo ist nun ihr Gott?

Die gnädige Verschonung und der reiche Ersatz für den erlittenen Schaden

18 Da wurde Jahwes Eifersucht für sein Land erregt,
und er übte Schonung gegen sein Volk.
19 Jahwe hob an und sprach zu seinem Volke:
Ich werde euch alsbald an Korn, Most und Öl so viel spenden, daß ihr davon gesättigt werden sollt;
auch will ich euch nicht mehr zu Schmach unter den Heiden werden lassen.
20 Den nordischen Feind werde ich weit weg von euch verjagen und in ein dürres und ödes Land verstoßen,
seinen Vortrab in das Ostmeer
und seine Nachhut in das Westmeer,
daß Gestank von ihm aufsteigen,
und Modergeruch von ihm emporsteigen soll;
denn er hat ungewöhnliches verübt!
21 Sei getrost, o Land, juble und freue dich; denn Jahwe hat Ungewöhnliches getan!
22 Seid getrost, ihr Tiere des Feldes; denn es grünen die Auen der Trift,
denn die Bäume tragen ihre Frucht:
Feigenbaum und Weinstock geben reichen Ertrag.
23 Auch ihr Anwohner des Zion, jubelt und freut euch in Jahwe, eurem Gott;
denn er spendet euch den Regenguß in rechtem Maß,
er sendet euch Regen hernieder, Frühregen und Spätregen für's erste.
24 Es füllen sich die Tennen mit Getreide,
und die Keltern strömen über von Most und Öl.
25 Ich leiste euch vollen Ersatz für die Jahre, die die Heuschrecken, die Fresser,
Abschäler und Nager aufgezehrt haben, - mein großes Heer, daß ich gegen euch losließ.
26 Ihr sollt reichlich zu essen haben und satt werden und sollt den Namen
Jahwes, eures Gottes, preisen, der wunderbar an euch gehandelt hat,
und in alle Zukunft soll mein Volk nimmermehr zu Schanden werden.
27 Ihr sollt inne werden, daß ich inmitten Israels bin; bin ich doch Jahwe, euer Gott, außerdem es keinen giebt,
und in alle Zukunft soll mein Volk nimmermehr zu Schanden werden!